Entgiftung, Ausleitung

Metalle und Toxine gehen oft so feste Bindungen mit den Molekülen unserer Körperzellen ein (siehe Praxisschwerpunkte Schwermetall- und Toxinbelastungen), dass besondere Stoffe erforderlich sind, um sie aus den Bindungen herauszulösen und schließlich über die Niere oder den Darm aus dem Körper auszuscheiden.

Die geeigneten Mittel für eine optimale Ausleitung und Entgiftung sind individuell unterschiedlich; manche Ausleitungsstoffe werden nicht vertragen, sie stellen eine große Belastung für den Organismus dar und können zu Komplikationen führen.
Über den kinesiologischen Muskeltest können die individuell optimalen Mittel für eine Ausleitung sowie ihre erforderliche Dosierung bestimmt und auf ihre Verträglichkeit getestet werden.

Ausleitungs- und Entgiftungsmittel

Chlorella

Als Basis für eine natürliche Methode zur Ausleitung hat sich eine einzellige, grüne Mikroalge besonders bewährt: Chlorella. Die Süßwasseralge Chlorella ist eine Pflanze und hat im Aufnehmen und der Bindung von Schadstoffen besonders hervorragende Fähigkeiten. Sie ist der Organismus mit der größten Schwermetallbindungsfähigkeit, bindet aber auch Lösungsmittel, Pestizide und andere Gifte.
Siehe auch Chlorella als Ausleitungsmittel, Bezugsmöglichkeit.

Bärlauch

Im Rahmen der Amalgam-Sanierung aber auch zur Ausleitung von anderen Schadstoffen wird Bärlauch in Kombination mit der Mikroalge Chlorella von Therapeuten empfohlen. Die Sulfhydrylgruppen (SH-Gruppen) der schwefelhaltigen Verbindungen können Quecksilber binden. Über die Nieren und den Urin erfolgt dann die Ausscheidung aus dem Körper. Wird während einer Quecksilber-Belastung viel Bärlauch gegessen, werden weniger Vergiftungssymptome und geringere Quecksilber-Konzentrationen im Körper beobachtet. Bärlauch hat eine ähnliche Wirkung wie DMPS, mobilisiert dabei aber nicht so viel Quecksilber.
Er sollte auch schon vor und während des Entfernens von Amalgamfüllungen eingenommen werden, am besten in Kombination mit Chlorella.

Die Empfehlung von Therapeuten ist in der Regel die Einnahme von 3-6 Frischblattkapseln oder 30-50 Tropfen Bärlauchtinktur pro Tag.
Manche Therapeuten empfehlen Bärlauch in sehr hohen Dosierungen zu verwenden (bis zum Erreichen der Körpergeruchsgrenze).

Korianderkraut (Chinesische Petersilie)

Frisches Korianderkraut ist in der Lage Quecksilber, Cadmium, Blei und Aluminium aus dem Nervensystem und den Knochen zu mobilisieren, das heißt die Metalle dort aus ihren stabilen Verbindungen zu lösen.
Vermutlich ist er das einzig effektive Mittel das in der Lage ist Quecksilber aus den intrazellulären Räumen (Quecksilber gebunden an Mitochondrien, Tubulin, Liposomen etc.) und aus dem Zellkern zu lösen (1). Als wirksame Substanz wird ein leicht flüchtiger, fettlöslicher Aromastoff diskutiert, der in der Lage ist die Ionenkanäle zu öffnen und so die Ausleitung der Toxine aus der Zelle zu ermöglichen (2).
Da Koriander mehr Toxine mobilisiert als diese aus dem Körper zu transportieren wird er zusammen mit einem Mittel gegeben, das in der Lage ist die Toxine im Darm zu binden.
Koriander wird deshalb zusammen mit der Chlorella Alge zur Ausleitung empfohlen.

Die Einnahmeempfehlung für Koriandertinktur (alkoholischer Auszug von frischem Korianderkraut) zu Beginn der Ausleitung ist 5 Tropfen 1 bis 3 x täglich, am besten direkt vor einer Mahlzeit oder 30 Minuten nach der Einnahme von Chlorella. Die Dosis kann auf 3 x 30 Tropfen am Tag erhöht werden, wenn keine Schwermetallsymptome auftreten. (2)
Eine andere Möglichkeit der Verwendung von Koriander ist das Einreiben von jeweils 5 Tropfen 2 x am Tag in die Handgelenke oder Fußgelenke. Die Gelenke sind sehr stark autonom innerviert, und es kommt zu einer axonalen Aufnahme der Korianderwirkstoffe durch die Nervenzellen. (1)

Chlorella Extract (CGF Chlorella Growth Factor)

Chlorella Extract ist ein besonderer Extrakt aus der Mikroalge Chlorella. Hierin werden wasserlösliche Substanzen aufgereinigt, die hauptsächlich aus dem Zellkern der Alge stammen. Diese umfassen vor allem Nukleinsäurebestandteile aus DNS und RNS, aber auch wertvolle Proteine, Peptide und Kohlenhydrate.
Untersuchungen zeigten, dass Kinder die regelmäßig CGF einnahmen keine Zahnfäulnis bekamen, ihr Gebiss entwickelte sich nahezu perfekt. Die Kinder waren weniger krank und wuchsen schneller, wurden größer und hatten einen höheren I.Q. (1)

Für die Ausleitung zeigte sich durch die Erfahrung, dass CGF diese für den Patienten erleichtert. Sie ist effektiver und kürzer.

Die empfohlene Einnahmemenge zur Ausleitung ist 0,2 g bis 0,4 g pro 20 Presslinge Chlorella.

Knoblauch

Für Knoblauch konnte gezeigt werden, dass er die weißen und roten Blutkörperchen vor oxidativer Schädigung durch Metalle schützt, die sich im Blut befinden (z.B. Metalle bei der Ausleitung auf ihrem Weg nach draußen).

Knoblauch hat aber auch Entgiftungsfunktion. Er enthält viele schwefelhaltige Komponenten, unter anderem viele Sulfhydryl-Gruppen, die Metalle wie Quecksilber, Cadmium und Blei binden und sie wasserlöslich machen. Dadurch wird die Exkretion ermöglicht.

Knoblauch enthält außerdem Alliin, das im Körper in Allicin umgewandelt wird, dem wirksamsten Antibiotikum der Natur. Patienten mit Metallvergiftungen leiden oft an sekundären Infektionen, die verantwortlich sind für einen Teil der Symptome.

Knoblauch enthält auch bioaktives Selen, das wichtigste Mineral, das vor einer Quecksilbervergiftung schützt. Knoblauch Selen ist die förderlichste bioaktive Quelle.

Desweiteren schützt Knoblauch vor Herzerkrankungen und Krebs.

Dosierung: 1-3 Kapseln gefriergetrockneter Knoblauch nach jeder Mahlzeit. (1)

Chelatbildner

Für die Ausleitung von Metallen aus dem Körper können auch Chelatbildner eingesetzt werden, wie DMSA, DMPS oder EDTA. Die Stoffe sind verschreibungspflichtig und werden gespritzt oder oral eingenommen. Sie sind in der Lage Körperflüssigkeiten (Blut, Lymphe) zu reinigen, sind aber nicht in der Lage in der Zelle eingelagerte Schwermetalle auszuleiten. Als chemische Präparate werden sie vielfach von Patienten abgelehnt, außerdem können sie zu Nebenwirkungen führen.

Weitere Ausleitungssubstanzen

Kokoswasser, Erdmandelflocken, Tonerde, Stachelbeeren, Apfelpektin, Megamin, Chitosan, Ziegenmolke, Glutathion, alpha-Liponsäure und viele andere werden gegebenenfalls als alternative oder zusätzliche, unterstützende Ausleitungssubstanzen ausgetestet.

 

Mangelausgleich

Durch Stress, wenig ausgewogene Ernährung, Belastung durch Toxine und Umweltgifte kommt es in der heutigen Zeit oft zu einem Mangel an wichtigen Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen, Fettsäuren etc. Durch ausgelaugte Böden und verschiedenste Be- und Verarbeitungen haben unsere Lebensmittel viel von ihrer ursprünglichen Qualität verloren und können diesen Mangel oft nicht ausgleichen.

Mit Hilfe des kinesiologischen Muskeltests kann ein Bedarf von essentiellen Zusatzstoffen diagnostiziert und die genaue Menge an Ergänzungen ausgetestet werden.

Bewährte natürliche Nahrungsergänzungsmittel

Spirulina-Algen

Die Spirulina-Alge ist eine Blaugrünalge. Sie ist eine komplexe natürliche Quelle als Nahrungsergänzung mit vielen lebenswichtigen Nährstoffen. Besonders hoch ist der Gehalt an Beta-Carotin, Vitamin B12, D und K, Eisen, Selen sowie essentielle ungesättigte Fettsäuren. Die Alge hat eine aufbauende und stärkende Wirkung und wird daher von Therapeuten bei körperlichem und psychischem Stress sowie zur Unterstützung bei Erkältungskrankheiten und Infektionen empfohlen.

Omega-3-Fischöl

An Omega-3-Fettsäuren reiches Fischöl schützt vor Schädigungen, die von Amalgamfüllungen verursacht werden können. Die mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA machen die roten und weißen Blutkörperchen flexibler und verbessern dadurch die Mikrozirkulation von Gehirn, Herz und anderen Geweben. Alle Entgiftungsfunktionen hängen von optimaler Sauerstoffversorgung ab und werden daher durch Fischöl unterstützt.

Fischöle haben den höchsten natürlichen Gesamtgehalt an den wichtigen Omega-3-Fettsäuren. Die gesundheitsfördernden Effekte von Omega-3-Fettsäuren wurden in vielen wissenschaftlichen Studien und klinischen Untersuchungen nachgewiesen:  Minderung des Arteriosklerose Risikos und damit Schutz vor Herz-Kreislauferkrankungen, verbesserte Durchblutung, Senkung von hohen Blutcholesterin und Triglyceridwerten, Verringerung von Herz-Rhythmusstörungen, Senkung des Blutdrucks, entzündungshemmende Wirkung.

Dosierung: 3 – 4 x täglich 1 Kapsel Omega-3 Lachsölkapseln während der aktiven Phase der Behandlung. 2 x täglich 1 Kapsel als Erhaltungsdosis

AFA-Algen

Die AFA-Alge ist wie die Spirulina-Alge eine Blaugrünalge.

Aufgrund ihres außerordentlich hohen Gehaltes an Vitamin B12, der hohen Konzentration an bioverfügbaren Omega-3-Fettsäuren und vielen anderen wichtigen Vitaminen und Nährstoffen ist sie ein wertvolles natürliches Nahrungsergänzungsmittel.

Phycocyanin, das blaue Pigment in AFA ist ein natürliches Antioxidans und hat starke entzündungshemmende Eigenschaften.  Phenylethylamin (PEA), das so genannte Glückshormon wirkt stimmungsaufhellend und scheint auch Depressionen zu lindern, außerdem erhöht es die Konzentration und mentale Energie.

Literaturverzeichnis

(1) Dr. Dietrich Klinghardt
„Detox Methods“

(2) Dr. med. Joachim Mutter   
Amalgam - Risk for the mankind.
The right detoxification of mercury-poisonings (in German language)

(3) Travieso, L. et al.
Heavy metal removal by microalgae
Bull. Environ. Contam. Toxicol. 1999, 62(2), 144

(4) Chong, A.M. et al.
Performance of different microalgal species in removing nickel and zinc from industrial wastewater
Chemosphere 2000, 41(1-2), 251

(5) Krihnamurthy, S. and Frederick, R.M.
Using biopolymers to remove heavy metals from soil and water
Govt. Reports Announcements & Index (GRA&I), 1994, 13

(6) Hagino, N., Ichimura, S.
Effect of chlorella on fecal and urinary cadmium excretion in “Itai-Itai” disease
Nippon Eiseigaku Zasshi 1975, 30(1), 77

(7) Morita, K. et al.
Chlorella accelerates dioxin excretion in rats
J. Nutr. 1999, 129(9), 1731

(8) Pore, R.S.
Detoxification of Chlordecone poisoned rats with chlorella and chlorella derived sporopollenin
Drug. Chem. Toxicol. 1984, 7(1), 57

(9) Dr. David Steenblock
Chlorella: Natural Medicinal Algae, Aging Research Institute, CA USA, 1987.

(10) Nagano, T. et al.
Absorption and Excretion of Cadmium by the Rat Administered Cadmium Containing Chlorella, Eisei Kagaku 1978, 24(4), 182

(11) Morita, K. et al.
Chlorophyll derived from Chlorella inhibits dioxin absorption from the gastrointestinal tract and accelerates dioxin excretion in rats.
Environ Health Perspect. 2001 Mar;109(3):289-94.

(12) Klinghardt, D.
Alga compound helps to remove amalgam (in German language)
Erfahrungsheilkunde 1999, 48(7), 435

Schwermetall- und Toxinbelastungen

Bezugsmöglichkeit von Chlorella-Algen ua.